Dirk Schürmann

Direktor für Automotive & Steel für Nord- und Zentral-Europa

Digitale Agenda – Fahrplan und Lösungsansätze für eine erfolgreiche Transformation in der Automotive Branche

Kundenerwartungen, Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten ändern sich fundamental – Die „digital truths“ durchdringen jeden Markt und verändern Businessumfelder mit einer enormen Geschwindigkeit. Aufgrund der digitalen Lebensstile erwarten die Kunden „digitale Aura“ in allen Services.

Diese Veränderungen erfordern ein systematisches Vorgehen: Eine klare Zielrichtung, ein sorgfältig geplanter Aufbau von zentralen Fähigkeiten, sowie deren praktische Umsetzung.

Doch wie kann dies konkret erfolgen?

Am Beispiel des „Center of Excellence Automotive“ werden Lösungsansätze für die Implementierung einer Digitalisierungsstrategie in der Automobilbranche aufgezeigt, sowie Ideen und Anregungen für die Konzeption einer eigenen digitalen Agenda geliefert. Praktische Beispiele verdeutlichen, wie die Brücke zwischen traditionellen Geschäftsmodellen und den Anforderungen der Digitalisierung gebaut und in ein nachhaltiges Service Portfolio übersetzt werden kann.

Vita

Dirk Schürmann ist Direktor für Automotive & Steel für Nord- und Zentral-Europa bei DXC Technology und Geschäftsstellenleiter der DXC Niederlassung Ratingen.

Er war bereits bei Hewlett Packard Enterprise in gleicher Position verantwortlich für das Geschäftsergebnis über das gesamte HPE Portfolio mit allen wichtigen OEMs, Automotive-Zulieferern, Flug- und Bahngesellschaften sowie Unternehmen in der europäischen Stahlindustrie.

Zu Hewlett-Packard kam er in 2004 durch Akquisition von Triaton, dem firmeneigenen IT-Service-Dienstleister von ThyssenKrupp. Als Global Account Executive hatte er globale Ergebnisverantwortung mit ThyssenKrupp über das gesamte HP-Portfolio.

Zuvor leitete er den Vertrieb der Triaton und erzielte ein zweistelliges Wachstum im deutschen Mittelstandsmarkt. Unter seiner Führung entwickelte sich Triaton von einem reinen internen Vertrieb zu einem Unternehmen, das seinen Umsatz mehrheitlich auf dem externen Markt erzielte.

Sein Diplom in Business and Economics erhielt er 1992 von der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster.